Fast Ohne: Zackiges Vinyasa Flow Yoga mit Fokus Rückbeugen

➜ Dieses Video ist in ganzer Länge exklusiv für Mitglieder hier bei YOGAMOUR plus 🔐 zu sehen!
Das hier ist nur eine Vorschau.

Mein Konzept von „Lift Your Heart“ ist einfach, egal ob beim Vinyasa Flow oder Yin Yoga: Für mehr Freude im Leben gilt es, das Herz zu öffnen und dort Raum entstehen zu lassen. Auf der körperlichen Ebene bedeutet das, unserer oft chronisch verkürzten Körpervorderseite zu signalisieren, dass wir immer noch fähig sind, uns aufzurichten. Es kann auch heißen, uns beim Yoga achtsam zurückzulehnen, um die frontale Faszienbahn unseres Körpers wieder in den Ausgleich zu bringen und die Körperrückseite nach Tagen des Sitzens zu reaktivieren. Der Atem darf freier und tiefer fließen, es kommt Leben in den Körper, Frohsinn ins Herz und ein Lächeln ins Gesicht.

Was passiert, wenn wir am Computer sitzen? Oder wenn wir Auto fahren? Oder wenn wir in ein Buch oder das Smartphone starren? Wir beugen uns nach vorne. Und das über den Tag verteilt ganz schön viel und regelmäßig!

Mit „Lift Your Heart“ habe ich euch eine klassische YOGAMOUR-Vinyasa-Flow-Folge mit Fokus Rückbeugen gebastelt, damit wir uns körperlich und mental daran erinnern, dass es auch eine andere Haltung gibt :).

Wie immer biete ich Varianten an, d.h., wer das Rad (urdhva dhanurāsana) nicht üben möchte oder kann, bleibt bei der Schulterbrücke. Wem die zahlreichen chaturangas und aufschauende Hunde too much sind, der legt sich über den Liegestütz flach ab und übt nur eine kleine Kobra.

Mit Schrecken musste ich feststellen, dass es erst ZWEI „Fast Ohne“ – YOGAMOUR-Folgen gibt! Also habe ich mich sofort an den Schreibtisch gesetzt und ein Drehbuch verfasst, es aufgenommen und mit meinem Liebsten eines morgens Probe geübt (dazu habe ich ihn verdonnert, damit er dann als Kameramann versteht, was überhaupt gefilmt wird)… woah! Wir haben beide ordentlich geschwitzt! Da unsere Tochter Leonie gerade im Prüfungsmodus ist, musste ich leider alleine vor der Kamera yogen.

Tipp:

In den „Fast Ohne“ – Folgen gebe ich bewusst knappe, zackige und natürlich gefühlvolle (!) Flow-Anweisungen ohne schmückende Worte, ohne große Pausen. Lasst euch mal auf ein schnelleres Tempo ein. Für Nachdenken ist kein Raum, Körper und Geist sind beim Atem. Wunderbar zum Kraft tanken und Abschalten. Wenn euch diese Folge zu schnell ist, übt einfach eine mittelschwere YOGAMOUR plus-Folge, z.B. Good Morning 2 oder Good Morning 3

Kommentar Christian/mee-z nach dem Probeüben: „Ich merke, dass ich schon 50 bin.“ LOL! Dabei hat er’s echt gut gemacht!

Ich wünsche euch viel Freude beim Aufrichten!

Eure Bärbel